Zwölf Uhr Mittags...

Sonntag. 1. November 2020

"Bald ist es soweit: Amerika stimmt über seine Seele ab!"

Das kommt nicht von mir, sondern ist ein Titel in den Sozialen Netzwerken. Schon alleine dieser Titel zeigt die Haltung der Welt gegenüber. Die Vereinigten Staaten nehmen sich gerne als Nabel der Welt wahr. Als Fundament der westlichen Demokratie und der Freiheit. Aber was ist das?

Eigenlich ging es stets um die Freiheit des weißen Amerikas europäischer Siedler. Es ging stets um Ellenbogen, um das rigorose Durchsetzen eigener Interessen ohne Rücksicht auf Verluste. Gerne wird das Tellerwäscher-Bild gemalt, aber auch das ist nur dann griffig, wenn dieser Tellerwäscher Fürsprecher hatte, zu den richtigen Leuten gehörte etc... Ich bin der festen Überzeugung, dass ein Tellerwäscher in der heutigen wirtschaftlichen Entwicklung sehr lange Teller wäscht und vielleicht nie etwas anderes tun wird.

Die Vereinigten Staaten wurden errichtet auf Ergebnissen der Kolonialisierung durch Europa. Nach der Unabhängigkeit ging es munter weiter. Nur - Jetzt eroberten "normale" Menschen Boden und verdrängten andere. Es wurde sogar gelost.

Die dort schon lebenden Einwohner - teils mit überragender eigener Kultur - wurden umgebracht, starben an europäischen Krankheiten oder vegetieren mittlerweile in Reservaten unter Alkohol. Ich weiß, dass das überzeichnet ist, aber dennoch ist das nicht ganz falsch.

Jetzt wählt Amerika und stimmt über seine Seele ab...

Was wäre, wenn endlich die Bigotterie wahrgenommen wird? Das ist mit diesem Bildungssystem (inkl. dem Recht auf Homeschooling) kaum möglich, denn neben den Filterblasen des Inernets, gibt es auch Bildungsblasen. Evangelikale, kreativistische Schulen hämmern die Idee in die nachfolgenden Generationen, dass die Bibel das Wort des einen Gottes ist - unveränderlich, nicht zu hinterfragen. Gütige Güte... warum haben wir eine Französische Revolution gehabt, warum gab es die Aufklärung? Ich dachte wir wären weiter...

Versteht mich nicht falsch... Es ist so einfach in Fassungslosigkeit mit dem Finger auf andere Länder zu zeigen. Haben wir uns nicht angewöhnt Amerika alles nachzuäffen? Haben wir nicht gerade eine heftige Diskussion über rechtsradikale Netzwerke in der Polizei? Das ist ein eigener Artikel, deshalb will ich das jetzt nicht vertiefen. Allerdings ist es doch gut, dass wir das nicht egal finden.

Geschichte ermöglicht allerdings IMMER die Möglichkeit zum Wandel und ich hoffe, dass die USA diese Kurve noch schaffen.

VOTE - LAND OF THE BRAVE!